Auf Piroskas Spuren mit Geocaching

Auf Piroskas Spuren mit Geocaching

Was ist Geocaching?

Geocaching ist eine Art „moderne Schatzsuche“: Mithilfe eines Global Positioning System (GPS)-Empfängers und den Koordinaten eines sogenannten „Caches“ begeben sich Entdecker auf die Suche nach ihrem Schatz.

Jemand versteckt die „Caches“ an ungewöhnlichen Plätzen und veröffentlicht die Koordinaten des Verstecks anschließend im Internet.

Die Verstecke der einzelnen Geocaches findet ihr weltweit, ob in der Natur oder an belebten Plätzen mitten in der Stadt.

Jetzt geht’s los!

 

 

Auf den Spuren von Piroska machen wir uns nun in Ungarn quer durchs Land unterwegs und stellen euch unsere Zielpunkte vor. Denn wir wissen noch nicht was auf uns zukommt, aber wir sind gespannt. 

 

Unser erster Punkt führte uns entlang an Stoppelfelder einem Campingplatz zu einem Ort mit dem ich hier wohl nicht gerechnet hätte einer kleinen Kapelle mitten im „Nirgendwo“.

Der wohl Idyllischste Ort einfach mal die Seele baumeln lassen. Ich war so was von

begeistert.

 

 

Was ihr hier sehen könnt ist eine kleine, runde Kapelle mit einer burgunderfarbenen, halbkugelförmigen Kuppel. Die lateinische Inschrift an der Fassade berichtet, dass Habsburg IV. Charles, „unser letzter König, kehrte zu seinem zurück“. Im Herbst 1921 wurde der in die Schweiz verbannte König von den ungarischen Royalisten bei ihrem zweiten Rückkehrversuch unterstützt. Am 20. Oktober landete sein Flugzeug hier im Land des königlichen Czirákyak. Graf Cziráky, als er ankam traute er seinen Augen nicht als er die Regierungspartei sah. Sie verschleppten ihn nach Sopron von dort führte ihn dann die Reise nicht wie gedacht zum Thron sondern ins Exil von Madeira.
Der Landeplatz wurde in der Kapelle errichtet, die an dieses Ereignis erinnert.
Die hier gebaute Kapelle wurde also zum Gedenken Habsburg IV Charles errichtet. So findet am 20. Oktober ein jedes Jahr in dieser Kapelle eine Gedenkmesse statt.

An dem Kreuz wo ich stehe. Vor der Kapelle befindet sich das Trianon-Gedächtniskreuz. „Trianon steht für all das Übel, das uns widerfahren ist”.

Kommentar veröffentlichen

Ich würde mich über Dein Kommentar zu meinem Beitrag freuen! Ich beantworte die Kommentare immer direkt hier oder schreibe dir gerne auf deinem Blog zurück.
—–> Info zum Datenschutz: Wenn du einen Kommentar abschickst, akzeptierst du die Speicherung deiner Daten, wie in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Auf Piroschkas Spuren

Auf Piroschkas Spuren

Die Zeit scheint hier stehen geblieben zu sein. Malerische Dörfchen, die zauberhaft-raue Landschaft, deren hölzerne Ziehbrunnen vom Lebensgefühl und den Traditionen vieler Jahrhunderte berichten. Vieles in Ungarn mutet fast märchenhaft an. 

Piroska ist ein ungarischer Name und heißt übersetzt „die kleine Rote“.  

Die Regionen und ihre Bewohner erinnern an Bilder aus „Ich denke oft an Piroschka“, den Film-Klassiker, der zumindest in Deutschland einen Gutteil des Ungarn-Images geprägt hat. Doch schon beim zweiten Hinsehen wird schnell klar, dass dieses spezielle Erscheinungsbild mit einem wohldosierten und gewollten Schuss Kitsch nicht von ungefähr kommt, sondern mit viel Liebe und Bedacht komponiert ist.

Naturerlebnis pur, sanfter Öko-Tourismus und das Besinnen auf alte Traditionen und Stärken – das ist mein Ungarn.  Ungarn hat die größte zusammenhängende Grassteppe Europas, wer die Stille und die Natur liebt und das erhabene Gefühl einer unendlichen weiten Landschaft sucht, die das ganze Gegenteil von langweilig und eintönig ist, nämlich vielfältig und einzigartig, der sollte Ungarn bereisen. 

Egal ob der Natursee Neusiedlersee mit seinem Nationalpark und seiner heimischen Vogelart oder die Thermalbäder von Bük bis nach Eger das Land hält so viel sehenswertes bereit. 

Ungarn ist nicht nur das Land mit dem größten Plattensee Balaton, sondern vielmehr ein Land der Pferdefreunde und der Csardas (typisch ungarische Dorfrestaurants) ein Land mit Sinn für Kultur und Nationalstolz. 

Wer Natur, Tradition und die ebenso reichhaltige wie vielfältige ungarische Gastronomie genossen hat, darf sich zur Ruhe betten – in einem der zahlreichen Hotels und Pensionsbetriebe, die neu erbaut oder liebevoll restauriert wurden. Bei international absolut konkurrenzfähigem Standard bieten sie sehr geldbörsenfreundliche Preise, die aufgrund des extrem schwächelnden Forint schon ab 45 Euro ein Doppelzimmer in einer Pension. 

Wir reisen mit euch durch mein Lieblingsland … also lasst euch entführen …